Homöopathie

Die Hom√∂opathie wurde vor √ľber 200 Jahren
von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann begr√ľndet.

Das Wort ‚ÄěHom√∂opathie" leitet sich aus dem
Griechischen ab und bedeutet:

homoios = ähnlich und pathos = Leiden, also
‚Äě√§hnliches Leiden". 

Dies ist auch der zentrale Therapieansatz der Homöopathie, das heißt, dass ein Arzneimittel,
das bei einem gesunden Menschen bestimmte
Reaktionen hervorrufen kann, dieselben Symp-
tome bei einem kranken Menschen heilt.

 

 

 

Die Homöopathie ist eine Reiz- und
Regulationstherapie.

Mit Hilfe eines homöopathischen Mittels erhält der
Körper einen Reiz, auf den der Organismus ant-
worten muss. Dies hat zur Folge, dass die eigenen
Regulationsmechanismen in Gang gesetzt werden.

Somit ist die Homöopathie bei allen

  • chronischen
  • akuten und
  • begleitend bei psychischen

Erkrankungen als wirksames Arzneimittel einsetzbar.